Gemeinsam für die Wirtschaft: Arbeitnehmerüberlassung in Zeiten der Corona-Krise
MEHR

Jetzt das Dierkes Partner Beratungsangebot nutzen: Covid-19 Quick-Check

Die Einschränkungen, die aufgrund der Corona-Pandemie erforderlich geworden sind, stellen die Wirtschaft und damit alle Unternehmen und Unternehmer auf eine harte Belastungsprobe. Damit Sie in dieser Situation nicht nur schnell, sondern auch kompetent beraten werden, hat Dierkes Partner eine Corona Task-Force für Sie eingerichtet.

 

Entgeltabrechnung – neue Unterstützung für Sie und uns

Wir leben durch das Covid-19-Virus in einer besonderen Zeit voller neuer Herausforderungen. Besonders spüren wir dies an Ihren Anliegen im Bereich um das Personalwesen. Um all Ihren Anliegen gerecht werden zu können, haben wir bei Dierkes Partner eine neue Lohnassistenz eingeführt. Ziel ist eine gesicherte Erreichbarkeit auch in diesen turbulenten Zeiten.

Sie wünschen Beratung
zu diesem Thema? Kontaktieren Sie uns:

Dierkes Partner Hamburg-City
Tel.:  +49 – (0)40 – 36156 – 0
E-Mail:  covid19@dierkes-partner.de

Member of   
Mehr dazu HIER

Partner der   
Mehr dazu HIER

 

08.07.20  |  Mehrwertsteuersenkung – Warum Sie schnell Ihren Zählerstand fotografieren sollten

Sind Sie nicht zum vollen Vorsteuerabzug berechtigt z. B. als privater Endkunde oder umsatzsteuerfrei Vermietender? Dann sind die nachfolgenden Ausführungen für Sie relevant.

08.07.20  |  Umsatzsteuer: Vereinfachungsregelung für Aufteilung von Gesamtkaufpreisen in der Gastronomie und Hotellerie

Im Rahmen der befristeten Umsatzsteuersatzsenkung für Speisen in der Zeit vom 01.07.2020 bis 30.06.2021 ist eine Aufteilung der Rechnungen auf Speisen und Getränke zwingend erforderlich, da der ermäßigte Steuersatz ausdrücklich nicht für Getränke gilt.

03.07.20  |  Das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz

Zur Umsetzung eines umfangreichen Konjunktur- und Zukunftspakets und der darin vorgesehenen steuerlichen Hilfsmaßnahmen hat der Bundestag und Bundesrat das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz verabschiedet. Im Folgenden werden die einzelnen verabschiedeten steuerlichen Maßnahmen aufgeführt.

29.06.20  |  Umsatzsteuersenkung: Auswirkungen auf die Baubranche, gewerbliche Vermieter, Gastronomen und Hoteliers

Ein zentraler Punkt des Konjunkturpakets ist die Senkung der Mehrwertsteuer von 19 % auf 16 % und von 7 % auf 5 %. Die Änderung der Steuersätze wirken sich auf zahlreiche Sachverhalte aus.
 

18.06.20  |  Überbrückungshilfen- Ein aktueller Überblick über die geplanten Eckpunkte

Im Koalitionsausschuss wurden weitergehende Unterstützungen für Unternehmen beschlossen, die durch die Corona-Pandemie in Schwierigkeiten gekommen sind. Die Überbrückungshilfen sollen die abgelaufene Soforthilfe fortführen.

 

11.06.20  |  Aussetzung der Insolvenzantragspflicht – Was gilt es zu beachten?

Mit dem COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz (COVInsAG) ist die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrags (§15a InsO, §42 Abs. 2 BGB) bis zum 30. September 2020 grundsätzlich ausgesetzt worden. Doch Vorsicht!

 

09.06.20  |  Geänderte Umsatzsteuersätze vom 01.07. bis 31.12.2020

Am 03.06.2020 hat der Koalitionsausschuss ein Konjunkturpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie beschlossen. Ein zentraler Punkt des Konjunkturpakets ist die Senkung der Mehrwertsteuer von 19% auf 16% und von 7% auf 5%, die befristet vom 01.07. bis zum 31.12.2020 gelten soll.

 

05.06.20  |  Hamburg-Kredit Liquidität (HKL) ab sofort verfügbar

In Hamburg kann nun der bereits angekündigte Hamburg-Kredit Liquidität (HKL) beantragt werden. Zugang zu dem Kredit haben kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten, Solo-Selbstständige, Freiberufler sowie Non-Profit-Unternehmen und Vereine.

 

25.05.20  |  Gebühren bei Bezahlungen mit Karte keine Seltenheit mehr

Gerade in Zeiten von Corona hat das bargeldlose Bezahlen einen erheblichen Aufschwung erhalten. Allerdings ist vielen noch nicht bewusst, dass einzelne Banken inzwischen Gebühren von bis zu 70 Cent pro Transaktion erheben.

 

14.05.20  |  Steuerliche Hilfsmaßnahmen für Gastronomie und Beschäftigte in Kurzarbeit

Am 06.05.2020 hat das Bundeskabinett den Entwurf für ein Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen, welcher u. a. eine steuerliche Hilfsmaßnahme im Bereich der Gastronomie sowie eine steuerliche Erleichterung für Beschäftigte in Kurzarbeit vorsieht.

 

Update 08.05.20  |  Covid-19 Pandemie: Überblick über Corona-Hilfsmaßnahmen

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem und stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen und Existenzprobleme – gerade Startups, kleine und mittelständische Unternehmen sind hiervon besonders betroffen. Sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene werden inzwischen zahlreiche Hilfsmaßnahmen angeboten. Wir haben für Sie im Folgenden eine Übersicht zusammengestellt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Corona-Task Force.

 

   

08.05.20  |  Herabsetzung der Vorauszahlungen 2019 mittels pauschalierten Verlustrücktrags

Die Herabsetzung der Vorauszahlungen für das Jahr 2019 soll auf Basis eines pauschal ermittelten Verlustrücktrags für das Jahr 2020 erfolgen. Hintergrund hierzu ist, dass aufgrund der Corona-Krise viele Unternehmen im Jahr 2020 einen rücktragsfähigen Verlust erwarten müssen.

 

28.04.20  |  Home-Office wegen Covid-19: Sonderregelungen für Grenzpendler

Im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus arbeiten derzeit viele Arbeitnehmer im Home-Office. Für Personen, die in einem Staat leben und in einem anderen Staat arbeiten (sogenannt „Grenzpendler“) kann das unerwartete Konsequenzen haben:

 

Update 08.05.20  |  Covid-19 Pandemie: Überblick über Corona-Hilfsmaßnahmen

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem und stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen und Existenzprobleme – gerade Startups, kleine und mittelständische Unternehmen sind hiervon besonders betroffen. Sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene werden inzwischen zahlreiche Hilfsmaßnahmen angeboten. Wir haben für Sie im Folgenden eine Übersicht zusammengestellt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Corona-Task Force.

 

   

28.04.20  |  Berücksichtigung von Kosten im Homeoffice in Zeiten von Corona

Aufgrund der Corona-Krise ist das Thema Homeoffice aktueller denn je geworden. Arbeitnehmer suchen den Weg ins Büro zurzeit seltener bis gar nicht mehr auf und arbeiten – sofern es der Beruf bzw. die Tätigkeit zulässt – von zuhause aus.

 

27.04.20  |  Steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Körperschaften und Förderer

Mit dem BMF-Schreiben vom 9. April 2020 erleichtert die Finanzverwaltung die notwendigen Grundlagen dafür, dass steuerbegünstigte Rechtsträger – unabhängig vom tatsächlich geförderten Satzungszweck und ohne Gefährdung der eigenen steuerlichen Begünstigung – Hilfsleistungen zur Bewältigung der Corona-Krise anbieten können.

 

24.04.20  |  Gesetztes-Update in der Corona-Pandemie

Die Spitzen der Regierungskoalition von CDU, CSU und SPD haben sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag auf ein weiteres Maßnahmenpaket verständigt, über welches wir Ihnen im folgenden Artikel einen Überblick verschaffen wollen.

 

21.04.20  |  Auswirkungen von Sars-CoV-2 auf Unternehmensnachfolgen

Aufgrund der Corona-Krise befinden sich viele Unternehmen, darunter vor allem Mittelständler, derzeit in einer wirtschaftlich schwierigen Lage. Diese kann später zu ungewollten Steuerfolgen im Rahmen von Unternehmensnachfolgen führen.

 

20.04.20  |  Erleichterungen hinsichtlich der Offenlegungsfrist nach §325 HGB

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hat bei grundsätzlich fortbestehender Offenlegungsfrist nach §325 HGB in seiner Pressemitteilung vom 8. April 2020 folgende entlastende Maßnahmen für Unternehmen beschlossen, die ihre Jahresabschlüsse aufgrund der Corona-Krise bisher nicht fristgerecht einreichen konnten:

 

17.04.20  |  Auswirkungen der Corona-Krise auf die Rechnungslegung – ein Überblick

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft sind immens und dies wird auch die Unternehmens­berichterstattung beeinflussen. In dem nachstehenden Beitrag klären wir alle wichtigen Fragen.

 

16.04.20  |  Corona-Pandemie: Gutscheine statt Rückerstattung für abgesagte Veranstaltungen und geschlossene Freizeiteinrichtungen?

Da die Veranstalter und Freizeiteinrichtungen infolge der Krise kaum neue Einnahmen generieren können, hat die Bundesregierung einen Entwurf zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Veranstaltungsvertragsrecht gebilligt, wonach Kunden für den Fall Pandemie-bedingter Absagen von Veranstaltungen und der Schließung von Freizeiteinrichtungen bis auf wenige Ausnahmen Gutscheine statt Rückzahlung des Geldes erhalten sollen.

 

Update 08.05.20  |  Covid-19 Pandemie: Überblick über Corona-Hilfsmaßnahmen

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem und stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen und Existenzprobleme – gerade Startups, kleine und mittelständische Unternehmen sind hiervon besonders betroffen. Sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene werden inzwischen zahlreiche Hilfsmaßnahmen angeboten. Wir haben für Sie im Folgenden eine Übersicht zusammengestellt.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an unsere Corona-Task Force.

 

   

15.04.20  |  Neu: KfW-Schnellkredit für den Mittelstand

Die Bundesregierung hat den Schutzschirm für den Mittelstand erweitert und einen KfW-Schnellkredit für Anschaffungen und laufende Kosten mit 100-prozentiger Risikoübernahme durch die KfW beschlossen.

Sofern Sie Fragen dazu haben, ob Sie den Kredit in Anspruch nehmen können, sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne!

 

09.04.20  |  Warnung vor gefälschten Corona-Internetseiten

Dank der eingeleiteten Soforthilfemaßnahmen des Bundes können Unternehmen nun ganz einfach auf dem digitalen Weg Unterstützung in der Corona-Krise beantragen.

Soloselbstständige und Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitern können pauschal 9.000 Euro und Unternehmen, mit bis zu zehn Angestellten, bis zu 15.000 Euro erhalten. Dabei muss immer angegeben werden, inwiefern die Antragsteller von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind.

Doch Vorsicht: Aktuell sind betrügerische Links und Spam-Mails im Umlauf, die den Antragsteller zu falschen Webseiten zum Antragsverfahren leiten. Diese fangen dann nicht nur die persönlichen Daten ab, sondern auch die beantragten Fördermittel.

Achten Sie daher genau auf die Schreibweise von Webadressen und geben Sie die URLs wenn möglich selbst ein oder wählen Sie eine Internetseite über ein bereits angelegtes Lesezeichen an. Verwenden Sie nur Original-Links!

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik.

07.04.20  |  Sauber bleiben! – Die Corona-Hilfen und das Strafrecht

Solo-Selbstständige, Freiberufler sowie kleine und mittlere Betriebe können Zuschüsse beantragen, die helfen sollen, Liquiditätsschwierigkeiten zu überwinden, die der gegenwärtigen Corona-Krise geschuldet sind. Gleiches gilt für das Kurzarbeitergeld, sofern Arbeitnehmer beschäftigt werden. Die Angaben, die der Unternehmer bei der Beantragung macht, müssen der Wahrheit entsprechen. Wird hier „geschummelt“, kann sich der Unternehmer strafbar machen. Dies kann schlimmere Auswirkungen zeitigen, als es die Krise könnte.

 

01.04.20  |  Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-. Insolvenz- und Strafverfahrensrecht

Mit dem am 27. März 2020 vom Bundesrat verabschiedeten „Corona-Gesetz“ werden nunmehr die bereits seit einiger Zeit in Rede stehenden und bereits viel diskutierten gesetzgeberischen Eilmaßnahmen mit Änderungen insbesondere im Insolvenz-, Miet- und Darlehensrecht in Kraft gesetzt. Eine Übersicht über die wichtigsten Eckpunkte haben wir für Sie im Folgenden zusammengestellt.

 

31.03.20 | Neue Entschädigungsregelung für Eltern:

Wenn Eltern wegen der notwendigen Kinderbetreuung während einer Pandemie Verdienstausfälle erleiden, wurde eine neue Entschädigungsregelung in das Infektionsschutzgesetz (§ 56 Abs. 1a IfSG) aufgenommen.

Voraussetzung für die Entschädigung ist:

  • Betreuung der Kinder unter 12 Jahren ist nur durch die Eltern möglich.
  • Das Gleitzeit- oder Überstundenguthaben ist ausgeschöpft.
  • Der Verdienstausfall ist nicht vermeidbar.
  • Der Arbeitgeber hat keine Kurzarbeit angemeldet.

Die Entschädigung in Höhe von 67 % des Netto-Einkommens wird für bis zu 6 Wochen gewährt und ist auf einen monatlichen Höchstbetrag von 2.016 Euro begrenzt. Die Auszahlung übernimmt der Arbeitgeber, der bei der zuständigen Landesbehörde einen Erstattungsantrag stellen kann.
Die Änderungen des § 56 IfSG treten mit Wirkung vom 30. März 2020 in Kraft und sind bis zum 31.12.2020 befristet.

Weiter Informationen finden Sie HIER

30.03.20  |  Corona-Soforthilfen: Zuschüsse für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige

Sowohl auf Bundesebene als auch auf Landesebene wurden inzwischen Soforthilfeprogramme in Form von Zuschüssen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige beschlossen. Bei Fragen zur Beantragung oder dazu, welche Hilfsmaßnahme Sie in Anspruch nehmen können, sprechen Sie uns gerne an!

 

30.03.20  |  Kommunikation in der Corona-Krise

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt Unternehmen und Arbeitgeber vor enorme Herausforderungen. Hier kommt der internen sowie externen Kommunikation eine besondere Rolle zu.

 

26.03.20  |  Corona- der Blick über die Grenze

Das Corona-Virus zeigt aktuell, wie eng Menschen weltweit verbunden sind. Die Internationalisierung, grenzüberschreitendes Arbeiten und Urlauben sowie der weltweite Austausch von Waren und Dienstleistungen haben viele positive Effekte, aber auch negative Seiten.

 

25.03.20  |  Corona-Epidemie: Zusätzliche Hilfen für Unternehmen in Niedersachsen

Die Dynamik des Corona-Virus hält die Welt seit Wochen in Atem. Fast genauso dynamisch sind die vielfältigen Informationen und Veröffentlichung bezüglich der Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft.

Um Ihnen als Unternehmer eine Orientierung über die möglichen Hilfsmaßnahmen zu geben, haben wir diese hier für Sie kurz zusammengestellt (Stand: 25.03.2020 – 10:00 Uhr).

 

24.03.20 | Mieterhilfe Corona-Zeiten

Noch in dieser Woche soll das „Gesetz zu Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ verabschiedet werden. Vermieter dürfen danach bis zum 30.06.2022 nicht wegen eines pandemiebedingten, im Zeitraum von April bis Juni 2020 entstandenen Mietrückstandes kündigen. Die Beweislast für den Zusammenhang des Zahlungsverzugs mit der Covid-19-Pandemie obliegt dabei dem Mieter. Der Kündigungsschutz gilt für Wohnungs- und Gewerbemietverträge sowie für Pachtverträge.

Wichtig ist, die Auflockerung der Kündigungsregelungen gilt nicht für sonstige Kündigungsgründe. UND: Die Verpflichtung zur Mietzahlung bleibt bestehen. Mietminderungen sind aufgrund der Covid-19-Pandemie im Übrigen nicht möglich, sondern nach wie vor nur bei Vorliegen eines Mangels der Mietsache.

Ob die neuen gesetzlichen Regelungen ausreichen werden, die betroffenen Mieter in dieser Ausnahmesituation aufzufangen, bleibt abzuwarten. Der Gesetzesentwurf sieht jedoch vor, dass die Bundesregierung ermächtigt wird, die Geltungsdauer der vorerst bis zum 30. Juni geltenden Bestimmungen per Rechtsverordnung bis zum 30. September zu verlängern.

20.03.20  |  Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen

Ergänzend zu den Hilfen des Bundes bereitet der Hamburger Senat zusätzliche Maßnahmen für einen Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen vor. Der erste Entwurf eines Programms wurde gestern vorgestellt. Das Paket soll heute in einer Sondersitzung des Senates beraten und verabschiedet werden.

Der Entwurf sieht unter anderem schnelle und unbürokratische Hilfen für Unternehmen, insbesondere auch für kleine und mittlere Betriebe, für Freiberufler, für private Betreiber kultureller Einrichtungen sowie für den Sport vor.

 

 

 

18.03.20  |  Corona-Epidemie: Hilfsangebote für Unternehmen

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem und stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen und Existenzprobleme. Nach Aussage der Bundesregierung soll möglichst kein Unternehmen durch die Epidemie in Existenznot geraten und möglichst kein Arbeitsplatz verloren gehen.

Die Bundesregierung hat sich daher zusammen mit dem Bundesfinanzministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium relativ schnell auf erste Sofortmaßnahmen verständigt:

  • Flexibles Kurzarbeitergeld & Arbeitszeitregelungen
  • Unbegrenzte Hilfezusage für lückenlose Liquiditätsabdeckung
  • Liquiditätshilfen durch Steuerstundungen
  • Aussetzung Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020

 

 

 

03.03.20  |  Was bedeutet der Corona-Virus für mich als Arbeitgeber oder Auftragnehmer?

Schon nach sehr kurzer Zeit hat die Coronavirus-Epidemie, die ihren Ursprung in der chinesischen Millionenstadt Wuhan hatte, zu weitreichenden Auswirkungen auf Gesundheit und Leben vieler Menschen geführt. Unweigerlich kämpfen nun auch Mandanten aus der Wirtschaft mit den Folgen dieser außergewöhnlichen Situation.

Oft gestellte Fragen FAQs zu Covid 19 aus arbeitsrechtlicher Sicht

  • Lohnfortzahlung bei Quarantäne
  • Lohnzahlungspflicht
  • Infos für Selbstständige
  • VOB/B, AGB, vertragliche Abreden im Einzelfall
  • Allgemeine Hinweise
zurück zu Dierkes Partner