10. Mai 2017
Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung sind langweilig?

So erlebte die HSBA-Studentin Annika Klatt ihre Projektarbeit bei Dierkes Partner

Die Berufsfelder Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung werden bei Berufseinsteigern häufig als spröde, verstaubt und langweilig angesehen. Viele Schüler und Studenten stellen sich Menschen in diesen Branchen als Einzelgänger und humorlos vor. Aber warum ist das eigentlich so? Diese Frage habe ich mir schon immer gestellt, insbesondere als ich nach dem Abitur mit unverständigen Blicken von meinen Freunden angeguckt wurde, als ich erzählte, dass ich dual in Kooperation mit einer Kanzlei für Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung studieren werde.

Ich, Annika Klatt, studiere Business Administration an der HSBA Hamburg School of Business Administration  in  Kooperation  mit  Dierkes  Partner.  Die  HSBA  ist  eine  Fachhochschule,  die verschiedene wirtschaftliche Studiengänge in dualer Form anbietet. Im Rahmen des 3. Semesters an der HSBA führen die Studierenden traditionell eine dreiwöchige  Projektarbeit  im  Rahmen  des  Faches  Projektmanagement  in  Kleingruppen  durch.  Wir bildeten ein vierköpfiges Projektteam aus unterschiedlichen Branchen. Unser Ziel für die drei Projektwochen war es, durch eine Imageumfrage zu den Berufsfeldern Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung bei Berufseinsteigern den Gründen der Branchenvorurteile auf den Zahn  zu  fühlen. Vor  dem  ersten  Projekttag  waren  auch  meine Kommilitonen nicht frei von Vorurteilen der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung  gegenüber.  Dies  sollte  sich  jedoch schnell legen.

„Die  herzliche  Begrüßung,  die  familiäre  Atmosphäre  und  das  hilfsbereite  Team  ließen  mich  bereits  beim  Verlassen  des  Fahrstuhls  am  ersten  Tag  an  (meinen)  Klischees bezüglich  Steuerberatung  und  Wirtschaftsprüfung  zweifeln.  Hätte  ich  nicht  gewusst, auf  welche  Branche(n)  sich  unsere  Imageumfrage  bezieht,  hätte  ich  Dierkes  Partner gedanklich garantiert nicht der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung zugeordnet.

dpnl1 16 hsba1 web

– Ist doch irgendwie ironisch, dass gerade unser Kooperationsunternehmen für die Imageumfrage jegliche Klischees widerlegt. Ich  habe  mich  während  der  HSBA  Projektarbeit  bei  Dierkes  Partner  sehr  willkommen  und wohl gefühlt und werde die großartige Unterstützung in guter Erinnerung behalten!“, sagte Annica Behrens, die dual bei Euler Hermes Deutschland studiert.

Wir hatten unser eigenes Büro mit Blick auf den Hafen, der – wie Tim Noetzel (Dualer Student bei Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH) schwärmte – unvergesslich bleiben wird. Wir waren alle hoch motiviert und gespannt, was die Ergebnisse unserer Umfrage bringen würden (vielleicht lag dies auch mit an dem wundervollen Ausblick). Fleißig sammelten wir unsere Ideen zur  Gestaltung  unseres  Fragebogens.  Unser  Brainstorming  hielten  wir  auf  Post-its  an  den Wänden unseres Raumes fest. Regelmäßig steckten Mitarbeiter den Kopf bei uns zur Tür herein, um nachzufragen, was wir eigentlich so genau veranstalteten. Alle mussten über unsere bunt gestalteten Wände lachen. Wir behielten durch diese Methode nicht nur einen guten Überblick, sondern machten den Raum auch zu „unserem“ Raum.

dpnl1 16 hsba2 web

Nachdem  wir  die  Imageumfrage  an  mehreren  Schulen  und  Fachhochschulen  durchgeführt  hatten, lag uns endlich die Antwort schwarz auf weiß vor. Für die meisten Teilnehmer kommt ein Beruf in diesen zwei Branchen nicht in Frage.

Die Mehrzahl der Teilnehmer ist noch nie mit den Berufsfeldern Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung in Berührung gekommen und konnte sich deshalb auch unter den alltäglichen Aufgaben nur wenig vorstellen. Die Branchen sind einfach zu unbekannt. Aufklärung ist dringend notwendig!

Auch wenn wir uns positivere Umfrageergebnisse erhofft hatten, hatten wir in den drei Wochen sehr viel Spaß. Und die Klischees sind immerhin bei den Projektteilnehmern vollständig revidiert worden. „Die Stimmung bei euch im Unternehmen ist großartig! Wir wurden sehr schnell unglaublich herzlich in die ‚DP-Familie‘ aufgenommen. Ich durfte die Vorzüge eines kleineren Unternehmens kennenlernen und bin auf jeden Fall sehr dankbar dafür“, berichtete Tim Noetzel auf die Frage, wie ihm die drei Wochen gefallen haben. Auch Sonia Fajen, die wie Tim  Noetzel  bei  Reemtsa  Cigarettenfabriken  GmbH  dual  studiert,  hat  das  Arbeitsklima  bei Dierkes Partner sehr genossen.

„Die freundliche Art, wie die Mitarbeiter miteinander umgehen, ist etwas ganz Besonderes und ich finde es klasse, dass, obwohl jeder bei DP das Klima zu schätzen weiß, es trotzdem eine  Art  Selbstverständlichkeit  ist.“  Wir  haben  alle  viele  neue  Erfahrungen  gesammelt  und  können nur positiv an diese Zeit zurückdenken. Dies wäre ohne die tolle Unterstützung von Dierkes Partner nicht möglich gewesen! Danke vielmals!

Annika Klatt
M.Sc. Business Administration | Digitalisierungsmanagerin
aklatt@dierkes-partner.de
Telefon +49 - (0)40 - 36156 - 193