elxeneize/Fotolia
30. Oktober 2018
Sonderabschreibungen für den Mietwohnungsneubau

Investments gegen die Wohnungsnot

Warum eine Förderung im boomenden Immobilienbereich?

Steigende Immobilienpreise und Mieten haben die Bundesregierung veranlasst, eine sog. Wohnraumoffensive zu starten, in welcher Anreize für den Mietwohnungsneubau im bezahlbaren Mietsegment umgesetzt werden sollen.

Hiermit soll der Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen beseitig werden.

Ziel ist es, durch steuerliche Anreize insbesondere private Investoren zu motivieren, sich verstärkt im bezahlbaren Mietwohnungsneubau zu engagieren.

Was sind die Eckdaten dieser steuerlichen Förderung?

Neben der regulären linearen AfA gem. § 7 Abs. 4 des Einkommensteuergesetzes in Höhe von 2 % wird durch einen neuen § 7 b EStG die Möglichkeit der Inanspruchnahme von zusätzlichen 5 % Abschreibung im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten gewährt.

An welche Voraussetzungen ist diese Sonderabschreibung gebunden?

1. Bauantragstellung nach dem 31.08.2018 und vor dem 01.01.2022 für bisher nicht vorhandenen Wohnraum

2. Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten dürfen € 3.000,00 je Quadratmeter nicht übersteigen.

3. Die Wohnung dient im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden neun Jahren der entgeltlichen Überlassung zu Wohnzwecken.

Begünstigt für diese zusätzliche Abschreibung nach § 7 b EStG ist allerdings eine maximale Bemessungsgrundlage von € 2.000,00 je Quadratmeter Wohnfläche. Darüber hinausgehende Anschaffungs- oder Herstellungskosten sind ausschließlich nach § 7 Abs. 4 abzuschreiben.

Beispielrechnung:

Eine Wohnung mit einer Größe von 100 m² wird neu errichtet. Die Anschaffungs- und Herstellungskosten betragen € 250.000,00. Nicht enthalten hierin sind die anteiligen Anschaffungskosten für den Grund und Boden und die Außenanlagen.

Die bisherige Abschreibung gem. § 7 Abs. 4 beträgt pro Jahr 2 % bezogen auf € 250.000,00, mithin € 5.000,00. Zusätzlich wird eine Sonderabschreibung in Höhe von 5 % auf maximal € 2.000,00 pro m² Wohnfläche, in diesem Falle also € 200.000,00, insgesamt 4 Jahre gewährt. Die zusätzliche jährliche Abschreibung beträgt € 10.000,00. Somit wären nach Ablauf der ersten 4 Jahre insgesamt € 60.000,00 als Abschreibung steuermindernd zu berücksichtigen, mithin 24 % der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten.

Bisher liegt dieses Gesetz als Referentenentwurf vor. Wann mit einer tatsächlichen Verabschiedung des Gesetzes zu rechnen ist, steht zurzeit noch nicht fest.

Wir bleiben für Sie dran und beantworten gern Ihre Fragen!

 

Hans-Peter Schubert
Steuerberater
hschubert@dierkes-partner.de
Telefon +49 - (0)40 - 36156 - 0

Lutz Lehmann-Bergholz
Wirtschaftsprüfer | Steuerberater
llehmann@dierkes-partner.de
Telefon +49 - (0)4131 - 7499 - 0